Samstag, 8. Juli 2017

BENJAMIN BOOKER - WITNESS

Da isses, Benjamin Bookers langerwartetes zweites Album!!
Heiliger Bimbam, was habe ich damals sein Debutalbum hoch und runter genudelt!
(Hier ein alter Eintrag zum ersten Album)


Der gerade mal 27-jährige Benjamin lebt, wie man unschwer raushören kann, nachwievor in New Orleans und ist nun mit 10 sehr persönlichen und, wie ich finde, stellenweise sehr ruhigen Songs zurückgekehrt, die sich den täglichen Thematiken widmen, die viele junge schwarze Amerikaner beschäftigen. Von Isolation (the slow drag under) über politisches Erwachen bis hin zu Verlangen (all was well).
Der geniale Opener "right on you" hatte mich ziemlich schnell im Griff, danach wurde es mir allerdings beim ersten Durchhören etwas zu ruhig. Aber wie auch dem Rosenkohl, gab ich der Platte noch mehrere Chancen. Das Album lief somit in den letzten Tagen ziemlich häufig und konnte mich ohne große Mühen ziemlich schnell um den Finger wickeln, was ja der bittere Zwergenkohl bis heute nicht geschafft hat.


Die musikalische Palette des Barista, der nun wohl Berufsmusiker ist, erstreckt sich auf seinem neuen Werk von R'n'R, Retro-Soul, Gospel, Blues, Pop bis zu perkussiven Surf-Klängen.
Nicht nur die Underground-BluesPunk'n'Roll Fraktion wird Gefallen an "Witness" finden, auch Fans von z.B. The Stone Foxes oder Jack Johnson dürften ebenfalls ihre Freude an dem Album haben, um mal 2 größere Namen auf die Spielwiese zu spucken.



Abendhitze - ich sitze mit Kerzen vor dem Bus, der Hals schwitzt, die Zikaden singen, die Schwere des Rotweins trägt zur perfekten Atmosphäre bei und Mr. Booker verwurzelt letzten Endes alles zu einer musikalischen Safari, wie man sie besser nicht buchen kann!

Ein grandioses Album für melancholische Sommerabende und lange Autofahrten!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen