Mittwoch, 25. November 2015

ROYAL HEADACHE - HIGH

Ich kenne das Album erst seit gestern (danke an Fabian Zeh) aber wenn es so weitergeht, wird es eines meiner meistgehörten Alben des Jahres.
Royal Headache kommen aus Sydney, sind wohl auch schon lange kein Geheimtipp mehr - aber wie immer - gute Sachen kann man nicht oft genug bewerben!

Mir läuft es jedenfalls 1a rein....  und Euch bestimmt auch!





Da passt einfach alles und nur Hits!!

Anspieltipps:

my own fantasy
carolina
high
garbage
need you
....

https://royalheadache.bandcamp.com/album/high/

Enjoy!







Freitag, 20. November 2015

PUNKROCK CHRISTMAS

Je älter man wird, desto mehr Kontroversen tauchen zu den alten Idealen auf, die man seit Jahren oder Jahrzehnten verfolgt hat.
Kirche & Religionen zum Beispiel – in meinen Augen alles Kram, den man definitiv nicht braucht und ohne die die Welt wohl deutlich besser dastehen würde.
Trotz allem muss man sich eingestehen, wie geil man als kleines Kind auf Weihnachten war. Wie hatte man sich auf diese Jahreszeit gefreut, wie aufregend war die Spannung vor der Bescherung und wie faszinierend war all der Weihnachtsschmuck, der überall das Haus oder die Landschaften verzierte?
Tja, jetzt bin ich Mitte Dreißig, habe eine kleine Tochter und war lange am überlegen, wie ich das wohl alles selbst handhaben werde. Man will seinem Kind ja nicht einfach Weihnachten wegnehmen, nur weil man es selbst scheiße findet. Meine Mutter hat mir auch nicht das Skateboardfahren verboten, auch wenn sie das bestimmt gerne gemacht hätte.
Nun denn – kommen wir zum Wesentlichen:
Die Entscheidung ist gefallen - dieses Jahr wird zum ersten mal Weihnachten bei uns gefeiert.
Nicht als religiöses Fest, sondern einfach nur als buntes Fest für meine bezaubernde Tochter.
Für ihre funkelnden kleinen Augen!
Als Weihnachtsbaum wird unsere Wohnzimmerpalme herhalten müssen, das stand ziemlich schnell fest. Weitere Deko? Mhh, was gibts da denn noch so? Ach ja, eine Krippe. Die angebliche Geburt Christi mit Schaulustigen aus dem Morgenland. Als Kind haben mich ja einfach nur diese kleinen, aus Holz geschnitzten Figuren interessiert, denn sie haben optimal in meinen Playmobil Safari-Jeep gepasst. Der Hintergrund der ganzen Geschichte war mir wohl damals schon egal.

Also - es muss so ne Krippe mit Figuren her. Eine Krippe mit speziellen Figuren!
Und was vor ein paar Wochen noch als Hirnfurz im Kontrollzentrum meines maroden Hirns herumstolperte, steht heute fertig gebaut und in voller Pracht vor mir...

..die weltweit wohl erste Punkrock Krippe!!!!
HELL YEAH!




Mein Freund Jogges, der bei seiner Arbeit in einem Atelier für Menschen mit Behinderungen schon seit Jahren geniale Sachen aus Holz baut, bekam von mir einen Anruf und die direkte Frage, ob das Ganze umsetzbar ist und ob er und seine Jungs Bock darauf haben.
Tja, was soll ich sagen? Das Ergebnis seht ihr hier auf den Bildern. Es ist einfach nur der Wahnsinn. Ich bin mehr als begeistert und mehr als glücklich mit dem Ergebnis. Niemals hätte ich gedacht, dass es auch nur ansatzweise so genial wird.

Der alte Ziegenstall musste dem legendären CBGB's weichen, die heiligen 3 Schaulustigen wurden von den RAMONES abgelöst, IGGY POP übernahm die Rolle Josefs, DEBBIE HARRY ist die neue Maria und alle gemeinsam zelebrieren die Geburt eines kleinen Jungen mit Hornbrille, gebettet in einer Wiege aus Kronkorken – MILO AUKERMAN!






Wer ebenfalls Interesse hat, was bei den Jungs in Auftrag zu geben, kann dies jederzeit gerne tun!
Einfach Email an: kaf@bhz.de   oder telefonisch unter:  0711 / 94563765

  


Herzlichsten Dank an Jogges und sein ganzes Team vom Kreativ Atelier Feuerbach!
Ihr seid so Chef!
Nicht nur die Augen meiner Tochter werden in Zukunft funkeln, wenn die Weihnachtszeit wieder näher rückt!!

In diesem Sinne – FROHE OSTERN!

Tassilo

Donnerstag, 19. November 2015

BONES BRIGADE - AN AUTOBIOGRAPHY / FULL MOVIE

Es schwirrt zwar schon seit einigen Tagen durchs Netz, dennoch mache ich auch nochmal darauf aufmerksam!

Dass das Ganze sehenswert ist, muss ich wohl hoffentlich nicht erwähnen!

Enjoy:




Sonntag, 8. November 2015

FREE BEULE - EIN AUSSTEIGER FÄHRT EIN


Ich selbst habe Holger "BEULE" Sander als junger Teenager bei einer Titus Skateshow während einer Kreissparkassenerföffnung in Kirchheim Teck kennengelernt. 2-3 Jahre später habe ich ihn noch einmal in Münster getroffen und so nett mit ihm geredet, dass er mir sehr sehr positiv im Gedächtnis geblieben ist. Die Geschichte, die ich hier poste, verfolge ich schon seit mehreren Jahren, ebenso die FREE BEULE INITIATIVE......denn im Jahre 2010 machte Holger nicht mehr durch Skateboardfahren, Surfen oder anderen Sportarten Schlagzeilen, sondern durch einen ganz anderen und völlig absurden Grund: Er war in internationalen Gewässern verhaftet worden, weil er angeblich versucht hat, auf einer Jacht 400 Kilogramm Kokain nach Australien zu schmuggeln. Die australischen Zollbehörden behaupten, dass ihnen Radaraufnahmen vorliegen, die beweisen, dass das Kokain von Holgers Boot aus an eine andere Jacht weitergegeben wurde, die später an einer Anlegestelle in Brisbane hochgenommen wurde. Ein handfester Beweis ist das Ganze jedoch nicht, da auf dem Radar nur zu sehen ist, dass sich die beiden Boote in einem Radius von einem Kilometer befanden—nicht jedoch, dass sie wirklich Kontakt miteinander hatten. Holger hat seine Unschuld immer wieder beteuert.
Die erste Gerichtsverhandlung letztes Jahr platzte: In einem desaströsen Verlauf musste die australische Bundespolizei erst zugeben, Beweismaterial verlegt zu haben, und bestritt dann auch noch, Teile der Operation gefilmt zu haben—allerdings tauchten genau diese Aufnahmen später auf ihrer eigenen Website auf. 


Wer das nicht alles lesen und googeln will, dem empfehle ich den Link hier drunter. Ein sehr bewegender und interessanter Radiobericht über die schlimme Situation und das aktuelle Gerichtsurteil.

  - DER RADIOBERICHT-    

(oben links im Header auf "hören" klicken)


 
Hier mal ein detaillierter Artikel:
"Nach meiner Skateboard-Karriere habe ich das Surfen für mich entdeckt. Einen Großteil der späten 90er Jahre verbrachte ich dann in verschiedenen Wohnmobilen an der europäischen Atlantikküste. Dabei ist mir im Südwesten Frankreichs auch eine kleine, streunende Hündin über den Weg gelaufen. Ich nannte sie Lady Governor (abgekürzt Govy) und sie blieb bis zum bitteren Ende treu an meiner Seite.
Nach der Jahrtausendwende bin ich vom Surfen zum Segeln übergegangen und so hat man mich auch darum gebeten, den Skipper eines Katamarans in den Südpazifik zu begleiten. Er hatte noch keine wirkliche Erfahrung und wollte deshalb, dass ich ihm etwas beibringe. Natürlich habe ich da nicht Nein gesagt.
Monate später befanden wir uns mitten im Ozean zwischen Neukaledonien und Australien, als ein Sturm mit schwarzen und lila Wolken aufzog und uns drei Tage lang durchpeitschte. Die Wellen überspülten unser Boot und ich befürchtete, dass wir untergehen würden. An Schlaf war gar nicht zu denken: Wir mussten jede Welle genau ansteuern, ansonsten wäre es vorbei gewesen.
Während des Sturms habe ich auch meine Brille verloren und konnte deshalb nicht mehr scharf sehen. Ich versuchte es zwar mit meinen Kontaktlinsen, aber die waren nicht mehr sauber, und so zog ich mir dazu noch eine Augeninfektion zu. Schließlich fielen noch beide Motoren aus, als ich uns quasi blind durch die Wellen steuerte. Ich dachte wirklich, dass wir da nicht mehr lebend rauskommen würden—deshalb fingen wir auch damit an, eine helle Lampe gen Himmel zu richten, falls ein Flugzeug an uns vorbeifliegen sollte.
Komischerweise flogen dann tatsächlich Flugzeuge über uns hinweg, aber keins davon drehte um. Wir wussten nicht genau, was das sollte, aber uns war auch klar, dass da etwas nicht stimmte. Schließlich besserte sich das Wetter wieder und wir hatten endlich Zeit, das Boot zu reparieren. Dafür benötigten wir ein oder zwei Tage, in denen immer wieder tief fliegende Flugzeuge über uns erschienen.
Wir waren schon fast wieder zum Segeln bereit, als ein riesiges Schiff auf dem Horizont auftauchte. Da ich eine Kollision befürchtete, nahm ich per Funk Kontakt auf und fand so heraus, dass es sich um die australische Zollbehörde handelte. Der Kapitän gab uns die Anweisung, an Ort und Stelle zu bleiben und an Deck zu gehen, weil sie gleich an Bord kommen würden. Ich fragte nach dem Grund und der Kapitän erzählte mir daraufhin, dass in Australien ein Boot voller Drogen gefunden worden war. 

Alles fühlte sich total surreal an. Ich habe mit nur einer anderen Person zusammen 70 Tage an Bord eine Schiffes verbracht. Wir hatten in den vorhergegangen Tagen nur wenige Stunden geschlafen und uns viel gestritten. Zusätzlich dazu war ich quasi blind und meine Augeninfektion brachte mich fast um. Schließlich kamen zwei Schlauchboote auf uns zu und 16 bewaffnete Beamte in voller Kampfmontur betraten das Boot.
Einer der Beamten trat an mich heran und befahl mir, mich hinzusetzen. Er erklärte mir, dass er zum Zoll gehören würde, und fing an, mir Fragen zu stellen, während ich Lady Govy in meinen Armen hielt. Währenddessen durchsuchten seine Kollegen den Katamaran, konnten allerdings weder Drogen noch Geld finden. Daraufhin entspannte sich die Situation merklich. Ich glaube, ihnen wurde klar, dass wir uns tagelang nicht rasiert hatten und auch kein Auge zumachen konnten. Also lasen sie uns kurz unsere Rechte vor und erklärten, dass sie uns jetzt auf ihr Schiff bringen würden. Anschließend mussten wir uns Helme aufsetzen, in eines der Schlauchboote steigen und dann sind wir losgefahren.
 
Kaum auf dem Schiff der Zollbehörden angekommen wurden wir direkt in Zellen gesperrt. Dabei handelte es sich um große Räume mit Metallwänden—vergleichbar mit einem Schiffscontainer, in den einfach ein Doppelbett gestellt wurde (leider ohne Matratzen, nur kaltes Metall). Ich hoffte, ein wenig schlafen zu können, was sich allerdings aufgrund der Kälte als unmöglich herausstellte. Zwar hatte man uns auch eine dünne Schlafunterlage und eine kleine Decke gegeben, aber ich fror trotzdem erbärmlich. Die Fahrt nach Brisbane dauerte zwei Tage und war geprägt von den hämmernden Lauten der Maschinen und dem rund um die Uhr eingeschalteten, grellen Licht.
Als sich das Schiff durch die letzten Wellen kämpfte, unterhielt ich mich mit einem ranghohen Beamten, der zu mir meinte, dass in Brisbane alles geklärt werden würde. Das ließ in mir den Gedanken aufkommen, dass wir schon bald wieder in Freiheit wären. Ich war zwar noch nervös, aber gleichzeitig auch voller Hoffnung.

Das Schiff legte in Brisbane an und schließlich verhafte uns die australische Bundespolizei nach Vorschrift. Man legte uns Handschellen an und wir wurden an Land gebracht. Das Schlimmste war jedoch, dass Lady Govy von der Quarantäne-Aufsicht konfisziert wurde. Monate später fand ich heraus, dass man meinen Hund noch am selben Nachmittag getötet hat.
Anschließend wurde ich auf dem Bundespolizeirevier bis spät in die Nacht verhört, anschließend in ein Brisbaner Gefängnis gebracht und letztendlich in die Arthur-Gorrie-Justizvollzugsanstalt verlegt, wo ich bis heute sitze.

Falls du irgendwann mal ins Gefängnis kommen solltest, dann versuche auf alle Fälle, irgendwie die Kaution zusammenzubekommen. Das sollte höchste Priorität haben. Wenn man nämlich erst einmal im Bau feststeckt, dann kann man mit der Außenwelt nicht mehr so einfach kommunizieren und wird richtig gelinkt. Ich bekam direkt am Anfang Besuch von einem privaten Anwalt, der mir erzählte, dass staatliche Rechtshilfen nur 30 Prozent des Gehalts eines normalen Anwalts bekämen und deshalb auch nur 30 Prozent der Arbeit leisten würden. Er empfahl mir, Geld für eine ordentliche Verteidigung zu sammeln—und verglich das Ganze anschließend damit, bei einer Hochzeit im Rolls Royce anstatt in einem Toyota vorzufahren.
Also leerte meine Familie alle Sparkonten und bekam so 40.000 Euro zusammen, die ich für die Prozesskosten aufwenden konnte. Leider machte das Ganze überhaupt keinen Unterschied: Ein Jahr später war das Geld aufgebraucht und mein Anwalt ignorierte meine Anrufe. Deshalb werde ich inzwischen wieder von einem staatlichen Anwalt vertreten und wünsche mir, dass ich das von Anfang an gewusst hätte. Wenn neue Häftlinge ankommen, werden sie immer sofort von den gleichen Anwälten „beraten". Sie sind wie Ratten.
Mein Gefängnis ist voll mit Kleinkriminellen. Hier und da befinden sich aber auch ein paar gewalttätige Mörder und Mitglieder des organisierten Verbrechens unter uns. Hier drin stirbt jährlich durchschnittlich ein Insasse bei Auseinandersetzungen. Ich bin jetzt schon seit fünf Jahren in der Arthur-Gorrie-Justizvollzugsanstalt, aber die Vergangenheit lässt sich nicht ändern und ich habe schon selbst mitbekommen, wie es die Leute in den Wahnsinn treibt, wenn sie sich zu sehr mit Vergangenem beschäftigen. Ich bezeichne das System als Drachen. Um diesen Drachen auszublenden, habe ich mich dem Buddhismus zugewandt und mir selbst beigebracht, immer ruhig und fokussiert zu bleiben. Das hilft mir dabei, geduldig einen Tag nach dem anderen anzugehen."


Hier ein Video von Beule aus dem Jahre 1995, wo er mit Rollschuhen (mit Nose&Tail aus alten Skiern hahaha) eine Skateboardveranstaltung aufmischt! Oh man... so ein super Typ!



Sonntag, 1. November 2015

BORN LOOSE - BLOWOUT

Oh yeah, es gibt ne neue Scheibe von BORN LOOSE, der Band um den CANDY SNATCHERS Feuerleger Larry May!
Seinen Umzug von Virginia nach New York hat er scheinbar gut überstanden, denn ich finde, dass BORN LOOSE genau da weitermachen, wo die fabulösen CANDY SNATCHERS zu ihren besten Zeiten aufgehört haben.
Auch die anderen Posten der Band sind natürlich profimäßig besetzt und da wundert es nicht, dass es auf dem neuen Album wieder kräftig nach speckigen Jeansjacken, ungekühlten Waldmeistermischgetränken und verrosteten Bonanzarädern mit Fuchsschwanz klingt – rigoroser, Ich-scheiss-auf-Alles-Rock’n’Roll, der anderswo so missraten würde, dass man das Prädikat "testosteronschwanger" anbringen müsste. Hier sind glücklicherweise jedoch THE STOOGES, THE DICKS oder die NEW BOMB TURKS Vater des Gedanken statt lauwarme Schießbuden-Combos wie PETER PAN SPEEDROCK oder so Schrott.



Wem damals der Übersong HEART ATTACK gefallen hat, wird am neuen Album seine pure Freude haben!

https://soundcloud.com/houndgawd/born-loose-fair-warning    


 http://www.houndgawd.com/shop/shop/Vinyl/Born-Loose-Blowout-LP.html